Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-settings.php on line 472

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-settings.php on line 487

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-settings.php on line 494

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-settings.php on line 530

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-includes/cache.php on line 103

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-includes/theme.php on line 623

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/Archive.php on line 365

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/PEAR.php on line 573

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/PEAR.php on line 576

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/Type.php on line 105

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/Type.php on line 301

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/backupwordpress.php on line 59

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/backupwordpress.php on line 59

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/backupwordpress.php on line 86

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/backupwordpress.php on line 86
Wissenschaftsrat verabschiedet Stellungnahme zu neun Großgeräten. | Chemikalien.de
Deprecated: Function ereg() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/themes/revolution_magazine-30/header.php on line 58
Top

Wissenschaftsrat verabschiedet Stellungnahme zu neun Großgeräten.

Juli 15, 2002 by admin 

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat den Wissenschaftsrat im Herbst 2000 gebeten, zu neun Großgeräten eine fachliche Begutachtung und wissenschaftspolitische Bewertung abzugeben, die von Institutionen der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF), der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL) und der Max-Planck-Gesellschaft (MPG) teilweise in Kooperation mit Universitäten sowie europäischen und internationalen Partnern geplant werden. Die Großgerät-Projekte betreffen weite Bereiche der Physik, Materialwissenschaften, Umwelt- und Geoforschung sowie Teile der Lebenswissenschaften.

Eine vom Wissenschaftsrat eingesetzte Arbeitsgruppe hat die fachspezifische Begutachtung der einzelnen Projekte durch mehrere Unterarbeitsgruppen veranlasst. An den Einzelbegutachtungen nahmen neben Mitgliedern des Wissenschaftsrats 53 externe Sachverständige teil, darunter 36 aus dem Ausland. Der Wissenschaftsrat hat die einzelnen Großgeräteplanungen auf Grundlage der Begutachtungsergebnisse der jeweiligen Unterarbeitsgruppen in den Kontext der nationalen und internationalen Entwicklung der betreffenden Forschungsgebiete gestellt und in ihrer wissenschaftspolitischen Bedeutung abgewogen. Dies hat zu einer Einteilung der Großgerätprojekte in drei Gruppen geführt:


Die erste Gruppe von Großgeräten, mit deren Realisierung Forschungsinfrastrukturen einer neuen Qualität verfügbar werden, die in ganz entscheidendem Maße zur Weiterentwicklung des jeweiligen Forschungsgebietes beitragen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse erwarten lassen, empfiehlt der Wissenschaftsrat ohne Vorbehalt für förderungswürdig. Forschungsprogramm und technischer Projektvorschlag liegen in überzeugender Weise vor. Zu dieser ersten Gruppe zählen:

Labor für gepulste, sehr hohe Magnetfelder (HLD), das vom Forschungszentrum Rossendorf (FZR) und dem Institut für Festkörper- und Werkstofforschung Dresden (IFW) geplant wird. Die Investitionskosten belaufen sich auf 25 Mio. Euro. Das geplante Labor für lang gepulste, sehr hohe Magnetfelder bis zu 100 Tesla ermöglicht einzigartig neue Untersuchungen in der Physik der kondensierten Materie und den Materialwissenschaften.
Forschungsflugzeug für die Atmosphärenforschung und Erdbeobachtung (HA-LO), das vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der MPG geplant wird. Die Investitionskosten belaufen sich auf 97 Mio. Euro. HALO, mit seinen gegenüber derzeitigen Forschungsflugzeugen erweiterten Einsatzmöglichkeiten lässt bedeutende Beiträge zur internationalen Global-Change-Forschung und geophysikalischen Forschung erwarten.
Bei der zweiten Gruppe von Großgeräten, mit deren Realisierung ebenfalls Forschungsinfrastrukturen einer neuen Qualität verfügbar werden, besteht noch Klärungsbedarf in bestimmten Fragen. Deshalb hält der Wissenschaftsrat die Großgeräte dieser Gruppe mit Auflagen für förderungswürdig. Er bittet den Bund, ihm die entsprechend den Auflagen konzeptionell überarbeiteten Teile der Projektvorschläge nochmals vorzulegen. Zu dieser Gruppe zählen:

Supraleitender Elektron-Positron Linearcollider (TESLA), der federführend vom Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in einer weltweiten Kooperation geplant wird. Die Investitionskosten belaufen sich auf 3,45 Mrd. Euro. Mit TESLA werden fundamental wichtige Fragen der Elementarteilchenphysik und der Kosmologie zugänglich und beantwortbar.
TESLA Freie Elektronen Röntgenlaser (TESLA X-FEL), der als Teil des internationalen TESLA-Projekts federführend von DESY geplant wird. Nach den derzeitigen Planungen belaufen sich die Investitionskosten des X-FEL auf 673 Mio. Euro. Aufgrund der hohen Leuchtstärke und zeitlichen Auflösung des X-FEL ist für viele Gebiete der natur-, lebens-, geo- und materialwissenschaftlichen Forschung eine gänzlich neue Qualität von Experimenten zu erwarten.
Beschleunigeranlage zur Erzeugung energetischer Ionenstrahlung hoher Intensität und Qualität, die von der Gesellschaft für Schwerionenforschung in Darmstadt (GSI) geplant wird. Die Investitionskosten belaufen sich auf 675 Mio. Euro. Die geplante Anlage eröffnet neue Wege in der Grundlagen- und anwendungsorientierten Forschung, vor allem in den Bereichen Kern-, Hadronen-, Atom- und Plasmaphysik.
Zur dritten Gruppe von Großgeräten gibt der Wissenschaftsrat aus unterschiedlichen Gründen spezifische Empfehlungen. Sollte eine Fortführung der Arbeiten am Forschungsprogramm und am technischen Projektvorschlag dieser Großgeräte zu erweiterten Erkenntnissen und zu einem neuen Projektvorschlag führen, ist eine erneute Begutachtung erforderlich. Zu dieser Gruppe zählen:

Freie Elektronen Laser für weiche Röntgenstrahlung (Soft X-ray-FEL), der von der Berliner Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung mbH (BESSY) geplant wird.
Europäische Spallations-Neutronenquelle (ESS), die in einer europäischen Kollaboration unter Beteiligung des Forschungszentrums Jülich (FZJ) und des Hahn-Meitner-Instituts (HMI) geplant wird.
Hochfeldmagnetanlage für Strukturuntersuchungen mit Neutronen, die vom Hahn-Meitner-Institut (HMI) geplant wird.
Europäisches eisbrechendes Forschungsbohrschiff (Aurora Borealis), das in einer europäischen Kollaboration unter Federführung des Alfred-Wegener-Instituts für Polarforschung in Bremerhaven (AWI) geplant wird.
Der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Professor Dr. Karl Max Einhäupl, hebt die besondere Bedeutung der fünf förderungswürdigen Großgerät-Projekte sowohl für den Wissenschaftsstandort Deutschland als auch für die europäische wie internationale Wissenschaft hervor. “Allerdings”, so Einhäupl, “übersteigen die notwendigen Finanzmittel zum Bau der betreffenden Großgeräte (insgesamt 4,92 Mrd. Euro) deutlich alle bisherigen Einzelinvestitionen dieser Art in Deutschland.” Deshalb ist es erforderlich, dass sowohl Bund und Länder als auch die beteiligten Forschungsorganisationen innerhalb ihrer Förderprogramme und -strukturen Umschichtungen vornehmen. Zudem sollten einige Großgeräte als europäische bzw. internationale Einrichtungen angelegt und finanziert werden (siehe pdf-Tabelle ).

Einhäupl betont: “Auch künftig kommt es darauf an, die Beschaffung von Großgeräten zentral zu koordinieren und geeignete Initiativen nach einheitlichen wissenschaftlichen und forschungspolitischen Kriterien zu begutachten. Die Förderung von Großgeräten der hier betrachteten Dimension ist ein kontinuierlich fortzusetzender Prozess. Entsprechend bildet die verabschiedete Stellungnahme die Grundlage weiterer Förderentscheidungen.” Der Wissenschaftsrat will im Herbst 2002 auf Grundlage der vorgelegten Stellungnahme und unter Berücksichtigung der sich anschließenden wissenschaftspolitischen Debatte über Ziele und Finanzierung der Großgeräte konkrete Empfehlungen zu den mit Vorrang zu realisierenden Großgeräten vorlegen. Er bietet an, künftig sowohl die Förderung der posi-tiv bewerteten Großgeräte zu begleiten als auch neue bzw. erneut vorgelegte Planungen zu begutachten.

Kommentare

Feel free to leave a comment...
and oh, if you want a pic to show with your comment, go get a gravatar!

You must be logged in to post a comment.

Bottom