Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-settings.php on line 472

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-settings.php on line 487

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-settings.php on line 494

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-settings.php on line 530

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-includes/cache.php on line 103

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-includes/theme.php on line 623

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/Archive.php on line 365

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/PEAR.php on line 573

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/PEAR.php on line 576

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/Type.php on line 105

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/Type.php on line 301

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/backupwordpress.php on line 59

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/backupwordpress.php on line 59

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/backupwordpress.php on line 86

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/backupwordpress.php on line 86
Um Mitternacht gen Norden | Chemikalien.de
Deprecated: Function ereg() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/themes/revolution_magazine-30/header.php on line 58
Top

Um Mitternacht gen Norden

Februar 27, 2003 by admin 

Polarstern” reist zum Winterexperiment in die Arktis

Am 28. Februar nachts um 24 Uhr sticht “Polarstern”, der Forschungseisbrecher des Alfred-Wegener-Instituts (AWI), wieder in See. Die 19. Arktisreise hat eine ungewöhnliche Mission: Um die Prozesse bei der Eisbildung im arktischen Winter zu untersuchen, fährt “Polarstern” gezielt in eisfreie Gebiete. In diesen so genannten Polynjas bildet sich das meiste Eis der Arktis, obwohl sie nur einen kleinen Teil der Ozeanfläche ausmachen. Polynjas wurden vor einigen Jahren auch einer größeren Öffentlichkeit bekannt, als sich genau am Nordpol eine Polynja gebildet hatte.


[IMG]http://idw-online.de/public/6593-small.jpg?LO=00000001a6b7c8d9000000040000000400011f613b4676c5000000000001000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000000&MItypeObj=image/jpeg[/IMG]


Polynjas entstehen durch Wind, der die Eisdecke aufreißt und Eisschollen zu Presseisrücken übereinander schiebt. Sie können auch dort entstehen, wo warme Meeresströmungen das Eis von unten schmelzen.

Meereisbildung und Meeresströmungen

Wo das Meereis geschlossen ist, wirkt es wie eine Isolierschicht, die Wasser und Atmosphäre voneinander trennt. In den offenen Stellen finden Prozesse statt, die Einfluss auf das gesamte Klimasystem im arktischen Ozean haben.
“Polarstern” wird in der Gegend um Spitzbergen und in der Barentssee gezielt Stellen aufsuchen, an denen sich Polynjas befinden und dort die Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre, Eis und Ozean untersuchen. Dazu werden gleichzeitig Messungen in Atmosphäre und Meerwasser vorgenommen und Meereisdicken in der unmittelbaren Umgebung der Polynjas bestimmt.

Wirbel in der Grönlandsee

Die Grönlandsee ist ein Gebiet, in dem in jedem Winter oberflächennahes Wasser zum Meeresboden absinkt. Das neu entstandene Bodenwasser spielt eine große Rolle bei der weltweiten Zirkulation der Meeresströmungen. Das Absinken geschieht jedoch nicht regelmäßig. Es wurden Wirbel mit einem Durchmesser von 10 bis 20 Kilometer entdeckt, in deren Zentrum Oberflächenwasser bis zum Meeresboden vordringen kann. Ein solcher Wirbel kann über Jahre existieren. “Polarstern” wird einen solchen Wirbel aufsuchen und vermessen. Die physikalischen Eigenschaften des Meerwassers in der Umgebung des Wirbels und entlang eines Schnittes auf dem 75. nördlichen Breitengrad werden bestimmt, um die Bildung des Bodenwassers in der Grönlandsee besser zu verstehen.

“Polarstern” in der Eisdrift

Zur Erforschung der atmosphärischen Bedingungen über dem winterlichen Meereis selbst wird sich “Polarstern” für zwei Wochen vom Packeis einschließen lassen und mit dem Packeis driften. Mit Radiosonden-Aufstiegen und der Wetterstation an Bord werden Wetterdaten erfasst. Gleichzeitig messen Wissenschaftler die Lufteigenschaften in der bodennahen Grenzschicht direkt über dem Meereis sowie Temperaturprofile in der Schnee- und Eisschicht. An diesem Vorhaben beteiligen sich das finnische Forschungsschiff “Aranda” und das deutsche Forschungsflugzeug “Falcon”. Zusammen mit zehn automatischen Bojen und verschiedenen Satellitenmessungen wird ein umfangreicher Datensatz entstehen, mit dem die Wissenschaftler Computermodelle für die Wechselwirkung zwischen Meereis und Atmosphäre überprüfen und weiterentwickeln.

Leben im Winter

Auch die Lebewesen der Arktis sind im Winter wenig erforscht. So ist von vielen Arten des Zooplanktons bekannt, dass ältere Tiere den Winter in tieferem Wasser verbringen. Im Frühjahr findet man die jungen Entwicklungsstadien dann in der Planktonblüte in den oberen Wasserschichten. Von “Polarstern” aus werden Wissenschaftler die Zusammensetzung der Lebensgemeinschaften im Packeis und in den oberen Wasserschichten untersuchen. Im Meereis und darunter werden die physikalischen Bedingungen des Lebensraumes gemessen und das winterliche Nahrungsangebot, das zum Beispiel aus Eisalgen besteht, untersucht.

Die Fahrt ist in zwei Abschnitte gegliedert. In Longyearbyen auf Spitzbergen geht am 24. April ein neues wissenschaftliches Team an Bord. Am 4. Mai läuft “Polarstern” wieder in Bremerhaven ein.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

http://www.awi-bremerhaven.de/Polar/Polarstern/ARK-XIX-1/ExpeditionSummary/ark-XIX-1.html

Kommentare

Feel free to leave a comment...
and oh, if you want a pic to show with your comment, go get a gravatar!

You must be logged in to post a comment.

Bottom