Top

Aventis Veröffentlicht Ergebnisse Zum 2. Quartal und 1. Halbjahr 2002

Juli 31, 2002 by admin 

Straßburg, Frankreich, 31. Juli 2002 - Aventis weist für das erste Halbjahr 2002 einen konsolidierten Konzernumsatz, einschließlich industrieller Aktivitäten, in Höhe von 11,304 Milliarden Euro aus, gegenüber einem Umsatz von 11,646 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2001. Der Konzerngewinn nach Steuern erreichte 1,488 Milliarden Euro, nach 730 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten 2001. Der Gewinn je Aktie (EPS) des Aventis Konzerns erhöhte sich im ersten Halbjahr 2002 auf 1,87 Euro, von 0,93 Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die konsolidierten Konzernergebnisse enthalten Beiträge von Aktivitäten außerhalb des Kerngeschäfts sowie die Netto-Erträge aus dem Verkauf von Aventis CropScience und Einmalfaktoren im Zusammenhang mit diesen nicht zum Kerngeschäft gehörenden Aktivitäten.

Kerngeschäft Pharma bleibt auf Wachstumskurs:
Umsatz steigt im zweiten Quartal um 11,4 %, Gewinn nach Steuern wächst um 30 %


Der Nettoumsatz im Kerngeschäft, das verschreibungspflichtige Arzneimittel und Impfstoffe, den Anteil von 50 Prozent an dem Tiergesundheits-Joint Venture Merial sowie die Konzernebene umfasst, nahm im zweiten Quartal 2002 vor Währungs- und Struktureinflüssen (operatives Wachstum) um 11,4 Prozent auf 4,447 Milliarden Euro zu. Im ersten Halbjahr stieg der operative Umsatz im Kerngeschäft um 11,9 Prozent auf 8,799 Milliarden Euro. Der Gewinn nach Steuern stieg im zweiten Quartal um 30 Prozent auf 507 Millionen Euro, von 389 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Im Halbjahr erhöhte sich der Gewinn nach Steuern um 35 Prozent auf 938 Millionen Euro, von 693 Millionen Euro in der entsprechenden Vorjahresperiode. Der Gewinn je Aktie (EPS) verbesserte sich im zweiten Quartal um 29 Prozent auf 0,64 Euro, von 0,49 Euro im Vorjahresquartal; im Halbjahr stieg das EPS um 34 Prozent auf 1,18 Euro, im Vergleich zu 0,88 Euro im Vorjahr.

Die Bruttomarge des Kerngeschäfts verbesserte sich im zweiten Quartal auf 74,6 Prozent. Das EBITA stieg im zweiten Quartal um 18 Prozent auf 1,098 Milliarden Euro, von 930 Millionen Euro im Vorjahr, während sich die EBITA-Marge im gleichen Zeitraum um 2,4 Prozentpunkte auf 24,7 Prozent erhöhte.

“Seit der Gründung von Aventis haben wir das zehnte Quartal in Folge unsere anspruchsvollen Ziele für Umsatz und Ergebnis erreicht. Dies ist vor allem auf das erfolgreiche Abschneiden unserer strategischen Produkte, einen verbesserten Produktmix und steigende Marktanteile in unseren Schlüsselmärkten, insbesondere in den USA, zurückzuführen”, sagte Igor Landau, Vorsitzender des Vorstands von Aventis, bei der Vorlage der Quartalszahlen. “Auf der Grundlage dieser erfreulichen Halbjahresergebnisse sehen wir Aventis auf gutem Wege, auch die Wachstumsziele für das Gesamtjahr zu erreichen.”

Umsatz in den USA wächst im 2. Quartal operativ um 22,6 % und stellt 39 % des Umsatzes im Kerngeschäft

Der Umsatz im Kerngeschäft nahm in den USA im zweiten Quartal 2002 operativ um 22,6 Prozent auf 1,733 Milliarden Euro zu. Im Halbjahr stieg der Umsatz um 22,4 Prozent auf 3,323 Milliarden Euro. Auf die USA entfielen im zweiten Quartal 39 Prozent des Gesamtumsatzes im Kerngeschäft gegenüber 35 Prozent im entsprechenden Vorjahresquartal.

Budgetbeschränkungen und Preiskontrollen im Gesundheitswesen haben den Umsatz in wichtigen europäischen Märkten belastet. In Frankreich stieg der Umsatz im zweiten Quartal operativ um 0,7 Prozent auf 536 Millionen Euro, in Deutschland nahm der Umsatz um 1,7 Prozent auf 271 Millionen Euro zu. In Japan ging der Umsatz im Kerngeschäft im zweiten Quartal operativ um 2,0 Prozent auf 227 Millionen Euro zurück.

Strategische Produkte wachsen im Halbjahr operativ um 29,4 %

Das Geschäft mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln verzeichnete einen Umsatz von 4,139 Milliarden Euro im zweiten Quartal 2002, das sind operativ 11,4 Prozent mehr als im Vorjahresquartal. Der Umsatz der strategischen Produkte, eine Gruppe wichtiger verschreibungspflichtiger Arzneimittel, stieg um 29,4 Prozent auf 2,252 Milliarden Euro. Sie stellten damit im zweiten Quartal 54 Prozent des Umsatzes mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln, im Vergleich zu 47 Prozent im Vorjahresquartal.

Sieben potenzielle Blockbuster bis 2006

Zusätzlich zu den drei führenden Produkten von Aventis - das Antiallergikum Allegra/Telfast, das Antithrombotikum Lovenox/Clexane und das Krebsmedikament Taxotere - strebt Aventis für vier weitere Produkte bis zum Jahr 2006 voraussichtliche Umsätze von mehr als 1 Milliarde Euro an:

das Herz-Kreislauf-Präparat Delix/Tritace, der einzige ACE-Hemmer, der zur Vorbeugung von kardiovaskulären Erkrankungen bei Hochrisiko-Patienten zugelassen ist;
das langwirksame Insulin Lantus, mit dem Potenzial, die Behandlung von Diabetes nachhaltig zu verbessern;
das Antibiotikum Ketek, das ab Anfang 2003 in den USA auf den Markt kommen soll;
und das Osteoporose-Präparat Actonel, das mit Procter & Gamble entwickelt und vermarktet wird und im gemeinsamen Umsatz beider Unternehmen ebenfalls Blockbuster-Potenzial besitzt.

Alle sieben Produkte trugen im zweiten Quartal maßgeblich zum Wachstum bei:

Allegra/Telfast (Fexofenadin) setzte das kräftige Wachstum fort und erreichte im zweiten Quartal einen Anstieg des operativen Umsatzes um 28 Prozent auf 565 Millionen Euro. Im führenden US-Markt stieg der Umsatz um 32,8 Prozent auf 492 Millionen Euro; trotz zusätzlichen Wettbewerbs baute Allegra mit einem Anteil von 30 Prozent an den Neuverschreibungen im Juni seine starke Marktposition in den USA aus. Im April 2002 wurde Allegra in Japan, dem weltweit zweitgrößten Markt für Allergiepräparate, auch für die Behandlung von Juckreiz im Zusammenhang mit verschiedenen dermatologischen Erkrankungen und allergischen Hautreaktionen zugelassen und eingeführt.

Lovenox/Clexane (Enoxaparin Natrium) zur Behandlung und Vorbeugung von Thrombosen sowie für die Behandlung von Herzinfarkten erzielte im zweiten Quartal einen Umsatz von 397 Millionen Euro, das entspricht einem operativen Anstieg um 14,8 Prozent. In den USA nahm der Umsatz um 12,3 Prozent auf 259 Millionen Euro zu. Im Verlauf der ersten sechs Monate 2002 konnte Lovenox/Clexane seine führende Stellung bei zwei wichtigen Indikationen in den USA ausbauen: Der Marktanteil in der Vorbeugung von Venenthrombosen erhöhte sich zum Ende des ersten Quartals auf 32 Prozent, verglichen mit 28 Prozent zum Ende des Jahres 2001. In der Behandlung instabiler Angina pectoris nahm der Marktanteil im gleichen Zeitraum von 35 Prozent auf 40 Prozent zu.

Taxotere (Docetaxel) für die Behandlung von lokal fortgeschrittenem oder metastasierendem Brustkrebs und nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen erlöste im zweiten Quartal einen Umsatz von 320 Millionen Euro, 31,7 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode. In den USA wuchs der Umsatz von Taxotere um 37,8 Prozent auf 181 Millionen Euro. Die im Mai auf dem Treffen der American Society of Clinical Oncology vorgestellten Zwischenergebnisse einer wichtigen internationalen Studie unterstützen den Einsatz von Taxotere in der adjuvanten Behandlung von Brustkrebs im frühen Stadium. Zusätzliche Entwicklungsaktivitäten bei weiteren Krebsarten sollen das günstige Anwendungsprofil von Taxotere ausweiten und zum künftigen Wachstum des Produkts beitragen.

Delix/Tritace (Ramipril), ein ACE-Hemmer für die Behandlung von Bluthochdruck und zur Vorbeugung von Schlaganfall, Herzinfarkt und lebensbedrohlichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Risikopatienten erzielte im zweiten Quartal einen Umsatz von 239 Millionen Euro, das sind operativ 33,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Lantus (Insulin Glargin), das neue einmal täglich anzuwendende Basalinsulin für die Behandlung von Typ 1- und Typ 2-Diabetes, erlöste im zweiten Quartal einen Umsatz von 72 Millionen Euro, davon 58 Millionen Euro in den USA. Eine wesentliche Eigenschaft von Lantus ist das verringerte Risiko nächtlicher Hypoglykämien. Dies wurde kürzlich in einer 24-wöchigen Studie nachgewiesen, in deren Verlauf die mit Lantus behandelten Patienten eine gute Stoffwechsel-kontrolle mit weniger nächtlichen Hypoglykämien im Vergleich zu NPH-Insulin erreichten. Als erstes und einziges Insulinanalogon mit 24-stündiger Kontrolle des Blutzuckerspiegels bei nur einmal täglicher Anwendung verfügt Lantus über das Potenzial, die Behandlung von Diabetes grundlegend zu verändern und die Lebensqualität der Patienten durch eine bequemere Dosierung und frühzeitigere Insulinbehandlung zu verbessern.

Ketek (Telithromycin) ist das erste Ketolid-Antibiotikum für die Behandlung von Infektionen der oberen und unteren Atemwege, einschließlich Infektionen durch Erreger, die gegen eine Reihe von üblicherweise eingesetzten Antibiotika resistent geworden sind. Ketek ist in allen wichtigen Märkten Europas und Lateinamerikas zugelassen und erzielte im zweiten Quartal 2002 einen Umsatz von 6 Millionen Euro, in den Ländern, in denen es bereits eingeführt wurde.

Actonel (Risedronat Natrium) für die Behandlung und Vorbeugung von Osteoporose wird gemeinsam mit Procter & Gamble in der “Alliance for Better Bone Health” entwickelt und vermarktet. Im zweiten Quartal 2002 erlöste Actonel für Aventis und Procter & Gamble einen gemeinsamen Umsatz von 146 Millionen Euro verglichen mit 69 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Der Marktanteil von Actonel bei Neuverschreibungen steigt stetig, vor allem durch die Zulassung und Einführung der neuen einmal wöchentlich einzunehmenden Dosierungsform mit 35 mg. Mitte Juli 2002 betrug der Anteil von Actonel bei Neuverschreibungen im gesamten U.S. Osteoporose-Markt 14,3 Prozent im Vergleich zu 10,1 Prozent Ende 2001.

Das Impfstoff-Geschäft hatte ein erfolgreiches zweites Quartal mit einem Anstieg des operativen Umsatzes um 11,2 Prozent auf 311 Millionen Euro. Vor allem die Impfstoff-Kombinationen für Kinder trugen mit einem operativem Wachstum von 11,6 Prozent auf 130 Millionen Euro zu diesem Anstieg bei (die Produktumsätze enthalten auch nicht-konsolidierte Umsätze in Europa durch das Gemeinschaftsunternehmen mit Merck & Co).

Fortschritte bei Forschungsprojekten und zusätzliches Wachstumspotential

Im zweiten Quartal konnte Aventis Fortschritte bei verschiedenen Produkten, die sich in der klinischen Entwicklung befinden, sowie bei bereits eingeführten Präparaten verzeichnen:

Ende Juli hat Aventis bei der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA die vollständige Antwort auf deren “approvable letter” (Zulassungsfähigkeit bei Erfüllung bestimmter Auflagen) für Ketek eingereicht, einschließlich der Daten einer 24.000 Patienten umfassenden Studie. Die Zulassung in den USA wird innerhalb von sechs Monaten erwartet. Im Jahr 2001 hatte Ketek von der FDA einen “approvable letter” für die Behandlung ambulant erworbener Pneumonie, akuter Sinusitis und akuten Zuständen chronischer Bronchitis erhalten, in dem zusätzliche Daten zur Sicherheit des Produkts eingefordert wurden.

Im Juni reichte Aventis in den USA und in Europa die Zulassungsunterlagen von Lantus für eine flexible Dosierungsform des einmal täglich anzuwendenden
Basalinsulins sowie in Europa für die Anwendung bei Kindern ein.
Im Mai hat die FDA eine neue 35 mg-Formulierung von Actonel zur einmal wöchentlichen Verabreichung bei der Behandlung und Vorbeugung von postmenopausaler Osteoporose zugelassen. Diese neue Darreichungsform bietet den Patienten eine vereinfachte Anwendung und gute gastrointestinale Verträglichkeit. Im Juli wurde die einmal wöchentlich anzuwendende Darreichungsform in Schweden zugelassen, das den Referenzmarkt für den gegenseitigen Anerkennungsprozess in Europa bildet. Weitere Zulassungen dieser neuen Darreichungsform in wichtigen europäischen Märkten werden ab Anfang 2003 erwartet.

Im April 2002 wurde Delix/Tritace in Deutschland für die Vorbeugung von Schlaganfall, Herzinfarkt und lebensbedrohlichen Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Patienten mit Diabetes oder bei Hochrisikopatienten für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zugelassen; diese Indikation ist bereits in verschiedenen anderen europäischen Ländern zugelassen.

Aventis verfolgt eine zielgerichtete Strategie der Einlizenzierung und Partnerschaften, um die intensiven internen Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen in wichtigen Indikationsgebieten zu ergänzen. Im zweiten Quartal wurde das Portfolio um zwei vielversprechende Projekte erweitert:

Im April haben Aventis und Genta Inc. die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung von Genasense™ vereinbart, ein Krebsmedikament, das derzeit in zahlreichen klinischen Studien der Phase II und III auf seine Eignung untersucht wird, die Wirksamkeit von Chemotherapien bei Patienten mit sowohl hämatologischen Karzinomen als auch soliden Tumoren zu steigern.

Ende Juli haben Aventis und Peptor Ltd. eine weltweit exklusive Lizenz-, Entwicklungs- und Vermarktungsvereinbarung für die neue Diabetestherapie DiaPep277™ getroffen, die für die Vorbeugung und Behandlung von latenter Autoimmun-Diabetes bei Erwachsenen (Latent Autoimmune Diabetes in Adults - LADA) und Typ 1-Diabetes entwickelt wird. In klinischen Studien der Phase II hat DiaPep277™ gezeigt, dass es den Fortgang der Typ 1-Diabetes aufhält, die Zerstörung der Insulin-produzierenden Pankreaszellen verhindert und den Bedarf an injiziertem Insulin bei neu diagnostizierten Patienten verringert.

Merial
Der Umsatz des Tiergesundheitsgeschäfts Merial - ein 50-50 Joint Venture mit Merck & Co., das nach der Equity-Methode bilanziert wird - nahm im ersten Halbjahr 2002 operativ um 4 Prozent auf 966 Millionen Euro zu. Der Umsatz von Merial wird nicht im Umsatz des Aventis Kerngeschäfts konsolidiert.

Verkauf von Aventis CropScience abgeschlossen: Höhere finanzielle Flexibilität durch niedrigere Schulden

Im zweiten Quartal wurde die Desinvestition von zwei Aktivitäten außerhalb des Kerngeschäfts, das Tierernährungs-Geschäft Animal Nutrition und Aventis CropScience, abgeschlossen.

Mit einem deutlich verringerten Netto-Schuldenstand von 4,8 Milliarden Euro zum Ende des zweiten Quartals verfügt Aventis über größeren finanziellen Spielraum für den Ausbau des Pharma-Geschäfts durch gezielte Akquisitionen oder Einlizenzierungen.

Aktivitäten außerhalb des Kerngeschäfts

Der Umsatz der Aktivitäten außerhalb des Kerngeschäfts ging im zweiten Quartal 2002 insgesamt auf 1,028 Milliarden Euro zurück, verglichen mit 1,621 Milliarden Euro im Vorjahresquartals, da im Laufe des Jahres 2001 industrielle Aktivitäten veräußert wurden.

Aventis (NYSE: AVE) ist eines der weltweit führenden Unternehmen in dem Arbeitsgebiet Gesundheit. Aventis erforscht und entwickelt innovative Medikamente zur Behandlung und Prävention in wichtigen Indikationsgebieten wie Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes und Atemwegserkrankungen sowie Impfstoffe. Im Jahr 2001 erzielte Aventis in seinem Kerngeschäft einen Umsatz von 17,7 Milliarden Euro, investierte rund 3 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung und beschäftigte weltweit 75.000 Mitarbeiter. Der Unternehmenssitz ist in Straßburg, Frankreich. Weitere Informationen im Internet: www.aventis.com Wirtschaftliche Ausblicke in dieser Pressemitteilung entsprechen dem gegenwärtigen Kenntnisstand, beinhalten aber Risiken und Unsicherheitsfaktoren. Produktnamen in kursiver Schrift in diesem Dokument sind eingetragene Markennamen von Aventis, ihren Tochtergesellschaften und Beteiligungen, mit Ausnahme von Markennamen, die von Aventis und/oder ihren Beteiligungen in Lizenz verwendet werden, wie Actonel, eine Marke von Procter & Gamble Pharmaceuticals.

Kommentare

One Response to “Aventis Veröffentlicht Ergebnisse Zum 2. Quartal und 1. Halbjahr 2002”

  1. Hoechst | Wissen von A-Z on Februar 7th, 2014 18:50:04

    [...] 2005 → Revision 2.Urteil BGH 2011, OLG-Urteil aufgehoben, ACE-Hemmer Ramipril (PDF; 19 kB)Aventis-Umsatz 2002 USA-Geschäft mit Altace® in [...]

Feel free to leave a comment...
and oh, if you want a pic to show with your comment, go get a gravatar!

You must be logged in to post a comment.

Bottom