Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-settings.php on line 472

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-settings.php on line 487

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-settings.php on line 494

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-settings.php on line 530

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-includes/cache.php on line 103

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-includes/query.php on line 21

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-includes/theme.php on line 623

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/Archive.php on line 365

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/PEAR.php on line 573

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/PEAR.php on line 576

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/Type.php on line 105

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/Type.php on line 301

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/backupwordpress.php on line 59

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/backupwordpress.php on line 59

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/backupwordpress.php on line 86

Deprecated: Function eregi() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/plugins/backupwordpress/backupwordpress.php on line 86
Briefe von Einstein, Planck und Born auf dem Dachboden eines Privathauses | Chemikalien.de
Deprecated: Function ereg() is deprecated in /usr/www/users/naturwr/wp-content/themes/revolution_magazine-30/header.php on line 58
Top

Briefe von Einstein, Planck und Born auf dem Dachboden eines Privathauses

August 1, 2002 by admin 

Briefe der Nobelpreisträger Max Planck, Walther Nernst, Albert Einstein,
Peter Debye und Max Born an den Mathematiker David Hilbert (1862 bis 1943),
die zeitweilig als verschollen galten, sind auf dem Dachboden eines Göttinger
Privathaushaltes gefunden worden. Die insgesamt 132 Schriftstücke aus den
Jahren 1892 bis 1932, die zudem Schreiben der Physiker Arnold Sommerfeld
und Peter Ehrenfest, der Mathematiker Richard Courant und Hermann Weyl sowie
einen Schriftwechsel mit dem preußischen Kultusministerium umfassen, hat
der Historiker Klaus P. Sommer im Nachlass des Göttinger Mathematik-Dozenten
Franz Rellich entdeckt. Die zum größten Teil noch nicht publizierten Briefe,
die politische Ereignisse insbesondere um 1918 widerspiegeln, aber auch
mathematisch-physikalische Erfindungen behandeln, sind von der Witwe des
1955 verstorbenen Wissenschaftlers verwahrt worden. Nach ihrem Tod im Jahr
2000 hat die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek (SUB) diese
“Quellen aus der großen Zeit der Physik Anfang des 20. Jahrhunderts” erworben
und sie der Forschung zugänglich gemacht. Sommer, der Mitarbeiter am Institut
für Wissenschaftsgeschichte der Universität Göttingen ist, wird die Ergebnisse
seiner Nachforschungen über den Weg der Schriftstücke in den “Berichten
zur Wissenschaftsgeschichte” (Berlin) veröffentlichen.



Briefe von Einstein, Planck und Born auf dem Dachboden eines Privathauses Korrespondenz
mit David Hilbert zwischen 1892 und 1932 - 132 Schreiben wiedergefunden (pug)
Briefe der Nobelpreisträger Max Planck, Walther Nernst, Albert Einstein, Peter
Debye und Max Born an den Mathematiker David Hilbert (1862 bis 1943), die zeitweilig
als verschollen galten, sind auf dem Dachboden eines Göttinger Privathaushaltes
gefunden worden. Die insgesamt 132 Schriftstücke aus den Jahren 1892 bis 1932,
die zudem Schreiben der Physiker Arnold Sommerfeld und Peter Ehrenfest, der Mathematiker
Richard Courant und Hermann Weyl sowie einen Schriftwechsel mit dem preußischen
Kultusministerium umfassen, hat der Historiker Klaus P. Sommer im Nachlass des
Göttinger Mathematik-Dozenten Franz Rellich entdeckt. Die zum größten Teil noch
nicht publizierten Briefe, die politische Ereignisse insbesondere um 1918 widerspiegeln,
aber auch mathematisch-physikalische Erfindungen behandeln, sind von der Witwe
des 1955 verstorbenen Wissenschaftlers verwahrt worden. Nach ihrem Tod im Jahr
2000 hat die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek (SUB) diese “Quellen
aus der großen Zeit der Physik Anfang des 20. Jahrhunderts” erworben und sie der
Forschung zugänglich gemacht. Sommer, der Mitarbeiter am Institut für Wissenschaftsgeschichte
der Universität Göttingen ist, wird die Ergebnisse seiner Nachforschungen über
den Weg der Schriftstücke in den “Berichten zur Wissenschaftsgeschichte” (Berlin)
veröffentlichen. David Hilbert lehrte und forschte von 1895 an in Göttingen, sein
wissenschaftlicher Nachlass blieb zunächst im Mathematischen Institut der Universität
und wurde 1967 von der SUB-Abteilung für Handschriften und Seltene Drucke übernommen.
Der Leiter der Abteilung, Dr. Helmut Rohlfing: “Bereits kurz nach der Übernahme
wurde ein detailliertes Verzeichnis erstellt, das Auskunft gibt über die im Nachlass
enthaltenen Briefe an Hilbert, seine mathematischen Manuskripte und die zahlreichen
Vorlesungsaufzeichnungen, die zum Teil von seinen bedeutenden Schülern stammen.
Nach und nach wurde deutlich, dass offensichtlich einige Lücken in der wissenschaftlichen
Korrespondenz bestanden. Vor 1967 sind einige besonders interessante Schriftstücke
aus den Papieren entnommen worden.” Der Historiker Sommer vermutet, dass dies
- für biographische Arbeiten über Hilbert - auf Wunsch Courants geschehen ist.
Richard Courant (1888 bis 1972), bis 1933 Leiter des Göttinger Mathematischen
Instituts und von den Nationalsozialisten beurlaubt, emigrierte in die USA, besuchte
aber von 1947 an regelmäßig seine alte Wirkungsstätte. Über eine ehemalige Angestellte
des Instituts gelangten die Briefe in die Hände von Rellichs Frau, bei der Courant
zu Gast war. Der Bestand der 132 Schriftstücke umfasst jeweils 21 Briefe von Born
und Sommerfeld, 18 von Einstein an Hilbert und einen von Einstein an Sommerfeld,
elf von Planck, sieben von Debye, sechs von Weyl, fünf von Courant, zwei von Nernst
und einen von Ehrenfest sowie 39 Schreiben aus dem Briefwechsel mit dem Ministerium.
Darunter sind auch zwölf Entwürfe von Antworten und Gutachten Hilberts. Klaus
P. Sommer: “Felix Klein und David Hilbert hatten Göttingen zu einem Zentrum der
Mathematik und Physik gemacht. Im preußischen Kultusministerium fanden sie energische
Förderer ihrer Vorhaben.” Mit Nernst, Debye und Born korrepondierte Hilbert zwischen
1913 und 1920 über die aufregenden wissenschaftlichen Entdeckungen ihrer Zeit,
die Briefe Plancks von 1912/13 belegen eine scharfe Kontroverse zwischen beiden
Wissenschaftlern über die korrekte Ableitung eines bestimmten Strahlungsgesetzes.
Unter den 18 Briefen und Postkarten Einsteins an Hilbert sind auch einige Schreiben
aus dem Jahr 1915, in dem sich der Physiker mit seinem Göttinger Kollegen ein
Kopf-an-Kopf-Rennen um die Entwicklung der Gravitationsgleichungen für die Allgemeine
Relativitätstheorie lieferte. Nur zwei dieser Briefe Einsteins sind nach Angaben
von Sommer noch nicht publiziert worden, die Originale der anderen galten aber
als verschollen. Über die 21 ebenfalls verloren geglaubten Schreiben des Münchner
Physikers Arnold Sommerfeld (1868 bis 1951) hat die Abteilung Handschriften und
Seltene Drucke eine an der Universität München angesiedelte Arbeitsstelle informiert,
die den Briefwechsel des Münchner Physikers herausgibt. Kontaktadresse: Dr. Helmut
Rohlfing Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen Abteilung
Handschriften und Seltene Drucke Papendienk 14, 37073 Göttingen Tel. (0551) 39-5236,
Fax (0551) 39-5384 e-mail: rohlfing@mail.sub.uni-goettingen.de Internet: www.sub.uni-goettingen.de

Kommentare

Feel free to leave a comment...
and oh, if you want a pic to show with your comment, go get a gravatar!

You must be logged in to post a comment.

Bottom